Titel: For 100 days – Täuschung
Autor: Lara Adrian
Erscheinungsjahr: 2017
Genre: Erotische Literatur
Verlag: LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG
Reihe: Band 1

Inhalt:
Nach einigen Tiefschlägen bekommt Avery die Chance drei Monate auf ein Luxus-Apartment in Manhattan aufzupassen. Sie taucht in eine ihr unbekannte Welt ein und begegnet dort dem arroganten Milliardär Dominic Baine. Eine Zeit voller Leidenschaft und Lust beginnt für Avery, doch die Geister ihrer düsteren Vergangenheit suchen sie heim und drohen das Glück zu vernichten.

Eigene Meinung:
Durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil gelang der Einstieg leicht und die Kapitel flogen nur so dahin. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Avery erzählt, daher findet man schnell einen Bezug zu der Protagonistin.

Avery war in den ersten Kapiteln eine selbstbewusste, starke Frau die sich trotz ihrer düsteren Vergangenheit durchs Leben kämpfte. Doch Kapitel für Kapitel entwickelte sie sich immer mehr ins Negative. Sie verwandelte sich in ein Schoßhündchen, für das nur noch die Leidenschaft, der Sex und Nick zählte. Sie vernachlässigte ihre Pflichten und kümmerte sich nicht um eine eigene Wohnung oder einen Job. Stattdessen lebte sie nur noch für die Sehnsucht nach Nick.

Nick wirkte schon ab den ersten Kapiteln sehr gefühlskalt und dominant. Dies hat sich im Laufe der Geschichte immer wieder bestätigt. Die einzigen Gefühle, die er nach außen offenbarte waren Leidenschaft und Wut. Auch handelte er immer wieder egoistisch, da er von Avery vollstes Vertrauen und Ehrlichkeit verlangte, selbst aber nicht bereit dazu war dies zu geben. Nick ist für mich ein sehr schwammiger Charakter, der nur sehr wenig über sich und seine Vergangenheit preisgibt.

Der Großteil des Buches bestand aus den Sex-Szenen. Immer wieder traten diese in den Vordergrund und die eigentliche Handlung in den Hintergrund. Diese waren dann auch ab der Hälfte des Buches sehr langweilig und langwierig. Da immer die gleiche Leidenschaft und die gleichen Handlungen mit den gleichen Wörtern beschrieben wurden.

Gegen Ende des Buches wurde die Handlung wieder etwas mehr in den Vordergrund gesetzt. Dies konnte jedoch die vorherigen Kapitel nicht mehr gut machen. Obwohl während dem Lesen Averys Vergangenheit vorhersehbar ist, wird man am Ende dennoch überrascht und mit einem fiesen Cliffhanger überrumpelt.

Fazit:
Eine Geschichte mit viel Potential, wenig Handlung und zu vielen Sex-Szenen. Ich habe mir persönlich mehr von dem Roman erwartet und wurde daher enttäuscht.  Ich hoffe auf mehr Handlung und abwechslungsreichere Sex-Szenen in den Folgebänden.

Ich danke der Lesejury und dem LYX-Verlag für die Chance an dieser Leserunde teilzunehmen. Es macht mir immer große Freude Bücher mit anderen zu lesen und darüber zu diskutieren.

3 von 5 Punkten

Advertisements