Titel: Der letzte erste Blick
Autor: Bianca Iosivoni
Erscheinungsjahr: 2017
Genre: Young Adult Roman
Verlag: LYX
Reihe: Band 1

Inhalt:
Emery beginnt ihr Studium weit weg von zuhause. Sie will einen Neustart, wo keiner ihre Geschichte und düstere Vergangenheit kennt. Doch auch dort ist nicht alles perfekt und ihr neuer Mitbewohner raubt ihr immer wieder ihren letzten Nerv. Außerdem lässt sein bester Freund Dylan Emery Dinge spüren, die sie eigentlich hinter einer Gefühlsmauer verborgen hält…

Eigene Meinung:
Der Schreibstil ist flüssig, witzig und charmant. Man taucht ab der ersten Zeile in die Geschichte ein und ist so vertieft, dass man die reale Welt um einen herum vergisst. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Emery und Dylan erzählt. Dadurch erhält man einen Einblick in die Gedanken und Gefühle beider Charaktere und kann ihre Taten und Handlungen besser verstehen.

Emery ist eine sympathische Protagonistin die Humor hat und sich auch nicht für kindische Streiche zu schade ist. Trotz ihrer schrecklichen Vergangenheit, lässt sie sich nichts gefallen und versucht diese soweit wie möglich hinter sich zu lassen. Sie ist eine starke junge Frau, die anfangs große Schwierigkeiten hat anderen Menschen zu vertrauen. Aber nach und nach lernt sie auch in manchen Momenten Schwäche zeigen zu können und Vertrauen aufzubauen.

Dylan ist ein „Good Guy“, der es nicht leicht in seiner Kindheit hatte. Dennoch wuchs er zu einem loyalen, aufrichtigen und großartigen Mann heran, dem besonders Freundschaft sehr wichtig ist. Trotz seines „Good Guy“-Image hat er auch seine Fehler, die ihn jedoch noch sympathischer machen und realer wirken lassen.

Die Clique rund um Dylan hat Emery sofort herzlich aufgenommen und alle unterstützen sie wo sie nur können. Jeder einzelne von ihnen ist richtig sympathisch und sie entwickeln sich nach und nach zu richtigen und wahren Freunden für Emery, die ihr immer wieder Vertrauen und Zuneigung schenken. Eine tolle Clique, denen Freundschaft und Zusammenhalt extrem wichtig ist.

Die teils sehr kindischen Streiche, die sich die beiden immer wieder während des Buches spielen haben mein Herz höher schlagen lassen. Ich liebe es, wie sich die beiden immer wieder necken. Das hat mir während dem Lesen jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Mir wurden diese wiederkehrenden Streiche auch nie zu langweilig und ich genoss sie bis zum Ende.

Fazit:
Ein tolles Buch, das man kaum aus den Händen legen mag. Sehr mitreißend und humorvoll geschrieben, wobei man schnell die Welt um einen herum vergisst.
Ein Buch über großartige Freundschaft, gravierende Fehler in der Vergangenheit und die erste richtige Liebe. Kauft es. Lest es. Ihr werdet es großartig finden.

5 von 5 Punkten

Advertisements